17. Oktober 2016

Kürbisstampf


Im Herbst gibt es, egal wo man hinschaut, Kürbis. Als Suppe, im Ofen gebacken und bei uns vor ein paar Tagen als Kürbisstampf.
Okay, viele Fragen sich jetzt bestimmt, was das ist. Das ist nicht schwer erklärt. Im Grunde ist es nichts anderes als Kartoffelpürree, nur eben aus Kürbis, anstatt aus Kartoffeln.
Die Tage gab es das zum Beispiel zu Wirsingroulladen und auch zu anderen Gemüserezepten oder Sojaschnitzeln schmeckt es hervorragend.
Vor allem ist es wirklich einfach, man muss nicht viel Zeit investieren und kann es super für ein aar Tage vorkochen oder auch einfrieren. Also auch toll für alle, die wenig Zeit und/oder Lust zum Kochen haben, aber dennoch etwas gesundes essen möchten.


Ihr benötigt:

1kg Kürbis, Salz, geriebener Muskat, Pfeffer

Zubereitung:

1. Je nach Kürbissorte, den Kürbis schälen (bei Hokkaido oder Bunnernut kann man die Schale auch dran lassen), die Kerne mit einem Löffel heraus nehmen (kann man auch trocknen, für leckere Kürbiskerne) und den Kürbis in kleine Würfel schneiden.

2. Die Kürbiswürfel mit einem Schuss Wasser (sodass der Topfboden bedeckt ist) in einen Topf geben und kurz aufkochen. Im Anschluss mit geschlossenem Deckel etwa 20-25 Minuten auf mittlerer Hitze dünsten, bis der Kürbis schön weich ist.

3. Zum Schluss den Kürbis mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit Salz, Pfeffer und etwas geriebenem Muskatnuss abschmecken.


Anrichten:

Der Kürbisstampf kann pur mit ein wenig Balsamicoessig, zu Wirsing und Kohl oder zu Pilzen gegessen werden. Natürlich schmeckt es auch zu anderem Gemüse oder zu Sojaschnitzeln toll. Und wenn der Partner oder ein Gast es gerne etwas deftiger mag, passt gebratener Speck gut dazu.
Es ist eine tolle Beilage mit wenig Kalorien, ist sehr gesund und schmeckt im Herbst und Winter einfach nur fantastisch!


Eure Muddi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Author

Herzlich Willkommen auf meinem Blog 'Muddiwirdfit'. Ich bin Vivi, 25 und wohne im überschaubaren Saarland. Ihr findet bei mir eine bunte Mischung aus Rezepten, DIY Anleitungen, Alltägliches aus meinem Leben (als Muddi) und könnt mir auf meinem Abnehmweg und bei meiner Weiterbildung als Ernährungsberaterin folgen.